Home > Projekte > Sprachreisen > Griechenland 2017

 
 

Griechenland 2017

GRIECHENLAND
 (23. -29. September 2017)

 

Als wir auf dem Areopag saßen und dort die Rede des Paulus übersetzten, während wir auf das weiße Häusermeer Athens hinabblickten, war uns acht AltgriechInnen klar, dass dies eine besondere Reise werden würde - und dass wir nun gewiss „nie mehr ganz unglücklich sein“ könnten. Zwar hatten wir uns im Unterricht stets bemüht, das „Land der Griechen mit der Seele zu suchen“, aber nun konnten wir es auch mit allen Sinnen erfassen. Wir konnten uns vorstellen, was die Polis Athen prägte, als wir über die Agora spazierten und über Sokrates reflektierten oder auf der Akropolis die Ausmaße des Parthenon bewunderten.

Auch besichtigten wir auf dieser Exkursion Delphi, wo wir zwar kein Orakel der Pythia erhielten, aber unser „Go to Delphi, take a Selfie“-Motto wahrmachen konnten. In Olympia sahen wir die Ruinen des Hera-Tempels, des Leonidaions etc. und rannten im antiken Stadion um die Wette, bevor wir im Museum den Hermes des Praxiteles, die Nike des Paionios und die Giebelfiguren und Metopen des Zeustempels bestaunten. Weitere Stationen unserer Reise waren Mistras mit seinen byzantinischen Klöstern, Sparta und Epidauros, wo wir im berühmten Theater die unglaubliche Akustik testeten und uns mit wunderlichen Heilungen beim Asklepios-Heiligtum beschäftigten. In Tiryns und Mykene verblüfften uns die Zyklopenmauern und wir fachsimpelten unter dem Löwentor über die Ilias. Nach einem spannenden Wettlauf zwischen Frau Prof. Decker und Herrn Prof. Pfeifer am Schauplatz der Nemeischen Spiele genossen wir von Akrokorinth den herrlichen Ausblick auf den Isthmos. Dann lauschten wir in Korinth Michaels Interpretation der „Kraniche des Ibykos“ und abschließend dem Hohen Lied der Liebe aus dem Korintherbrief.
Kap Sunion mit seinem Poseidon-Tempel an der Südspitze Attikas war eine beeindruckende letzte Station, bevor wir nach einer Führung durch das Archäologische Nationalmuseum, wo wir u.a. Agamemnons Totenmaske sahen, nach Graz zurückflogen.
Zu den Besichtigungen ließen zahlreiche Gespräche über Geschichte und Mythos, Religion und Wissenschaft, Kunst und Philosophie diese Tage für alle zu einem einmaligen Erlebnis werden.

 

Francesca-Maria Raffler

 

 

Bischöfliches Gymnasium Graz, Lange Gasse 2, 8010 Graz, Tel. 0316/682601, sekretariat[@]bischgym.at